Was das CAL-IMPACT-Projekt bisher bewirkt hat

Was ist das CAL-IMPACT-Projekt?

Obwohl mittlerweile die Mehrheit der Kinder in Entwicklungs- und Schwellenländern die Schule besucht, sind die Lernerfolge oftmals sehr bescheiden. Das DEZA-prämierte Projekt „CAL-IMPACT “ (Computer-Assisted Learning) leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Bildungsqualität an öffentlichen Primarschulen in El Salvador.

Zahlen zu CAL-IMPACT 2018

Im Pilotjahr 2018 nahmen 118 Schulklassen an zusätzlichem Mathematikunterricht teil, der interaktives Lernen am Computer mit spielerischen Methoden und Werkstattunterricht verbindet. Dafür wurden 38 junge Lehrpersonen fachlich und in interaktiver Didaktik weitergebildet. Dank grosszügiger Materialspenden diverser Schweizer Firmen konnten an 29 Schulen Computerräume eingerichtet und ca. 580 Arbeitsstationen mit einer Lernsoftware ausgestattet werden. Insgesamt führte Consciente über 10’000 zusätzliche Schulstunden durch.
Die wichtigsten Resultate aus dem Projektjahr 2018 in Zahlen

Evaluationsstudie mit der Universität Bern

In Zusammenarbeit mit der Universität Bern wurde das CAL-IMPACT Projekt in der Pilotphase systematisch evaluiert. Die Ergebnisse dieser wissenschaftlichen Studie zeigen, dass der spielerische Zusatzunterricht zu einer signifikanten und substanziellen Verbesserung der Mathematikkompetenzen der Schulkinder geführt hat.
Erste Ergebnisse sind im CAL-IMPACT Jahresbericht 2018 beschrieben. Zudem wird in den nächsten Wochen der wissenschaftliche Evaluationsbericht der Universität Bern erscheinen.

Ausblick

Im Projektjahr 2019 wird der Zusatzunterricht mit den Schulkindern in einem ähnlichen Umfang weitergeführt: 129 Schulklassen an 28 Schulen werden am Projekt teilnehmen.

Zudem wird das Projekt um eine weitere zentrale Komponente ergänzt, die wiederum in Zusammenarbeit mit der Universität Bern evaluiert wird: die fachliche Weiterbildung von 80 regulären MathematiklehrerInnen. Dazu wird wiederum Computer-Assisted Learning eingesetzt: Die Lehrpersonen erhalten einen Leihlaptop, mit dem sie zuhause im Selbststudium 16 Arbeitsmodule zum Primarschulstoff aufarbeiten können. An monatlichen Treffen werden zentrale Konzepte und Unklarheiten besprochen, und der Fortschritt der Teilnehmenden wird evaluiert.