Patinnen und Paten für Stipendien gesucht

Liebe Freundinnen und Freunde,

soeben bin ich aus El Salvador zurückgekehrt, wo ich mit 20 Schulklassen im ganzen Departement Morazán ein Forschungsprojekt zu Bildungs- und Berufsperspektiven von Gymnasiastinnen und Gymnasiasten durchgeführt habe. Für die genaue Datenauswertung brauche ich noch etwas Zeit, aber die ersten Eindrücke sind ernüchternd: Fast alle Jugendlichen im Departement wünschen sich, eine universitäre oder technische Ausbildung machen zu können, um Ärzte, Anwältinnen, Lehrerinnen oder Ingenieure zu werden. Für viele sind dies aber utopische Träume: Sie rechnen vielmehr damit, einmal Bauern, Angestellte im Supermarkt oder Hausfrauen zu werden. Auf die Frage «Warum wirst du nicht studieren?» gibt es hier nur eine Antwort: «Es ist kein Geld da». Für Jugendliche, deren Familien in Armut leben, liegt ein Hochschulstudium in der Regel finanziell schlichtweg nicht drin. So studieren in Morazán auch nur knapp 1% Prozent der Jugendlichen aus armen Verhältnissen an einer Universität, während es bei Jugendlichen aus nicht-armen Familien immerhin 14% sind.

Mit unserem Stipendienprogramm verschaffen wir engagierten Jugendlichen aus ökonomisch benachteiligten Verhältnissen Zugang zu einer universitären oder technischen Ausbildung. Ausserdem werden sie in unsere Projektaktivitäten eingebunden und müssen sich bei uns oder in ihren Gemeinden sozial engagieren. Für 2017 (ab Januar) sind wir dringend auf Patinnen und Paten für 16 Hochschulstipendien angewiesen. Mit 100 oder 120 CHF pro Monat kannst Du einem jungen Menschen eine 3-6-jährige Ausbildung ermöglichen und so dazu beitragen, dass auch Kinder aus armen Familien eine Chance haben, ihre Träume zu verwirklichen. 

Wir würden uns unglaublich freuen, wenn Du ein Stipendium oder Teilstipendium (beliebiger Betrag ab 25 CHF) übernehmen könntest, oder – falls dies nicht drinliegt – dies an Freunde oder Bekannte weiterleitest. Vielen, vielen Dank für Deine Solidarität!

Liebe Grüsse,

Tina